PAULA MODERSOHN-BECKER.
AUFBRUCH IN DIE MODERNE

16. November 2019 bis 8. März 2020

PDF-Flyer der Ausstellung


»Paula Modersohn-Becker gehört ohne Frage zu den bedeutendsten Erscheinungen des deutschen Expressionismus. [...] Früh schon, in Paris, nahm sie die Lehre Cézannes auf und gab klar gebaute und erfühlte Form, als die Brückemaler ihrer Stilmittel noch recht ungewiss waren.« Diese Eloge auf die Malerin stammt von Museumsgründer Lothar-Günther Buchheim. Ihm war bewusst, dass es noch vor den »Brücke«-Künstlern eine Pionierin gab, die die Moderne von Paris nach Deutschland holte. Die in Dresden und Bremen aufgewachsene Künstlerin nennt, ähnlich den Künstlern der Dresdner Gruppe, jedoch gut fünf Jahre vor ihnen, das »Wesenhafte«, das »Monumentale« und die »Größe der Form« als Leitbegriffe. Nun soll das Werk der frühen Avantgardistin im Buchheim Museum durch eine große Ausstellung umfassend gewürdigt werden. Durch eine vergleichende Betrachtung mit Werken der »Brücke« sowie gemeinsamen Vorbildern wird die Pionierfunktion der jungen Frau für die deutsche Moderne eindrücklich erlebbar gemacht.


Pressespiegel

Pionierin der Moderne – Das Buchheim-Museum zeigt Arbeiten der Avantgardistin Paula Modersohn-Becker
Süddeutsche Zeitung, 15.11.2019


Katalog zur Ausstellung

 

Paula Modersohn-Becker
Aufbruch in die Moderne
Herausgegeben von Daniel J. Schreiber

Leseprobe - Online-Bestellung


Regelmäßig

Jeden Tag
FILMVORFÜHRUNG
4 x Paris, Paula Modersohn-Becker, ein Film von Corinna Belz
Paula Modersohn-Beckers einzigartige künstlerische Entwicklung ist ohne ihre Parisaufenthalte nicht denkbar. Hier, im Zentrum der europäischen Kunst, findet sie den nötigen Freiraum und die Inspiration, um ihren Weg als Künstlerin konsequent zu verfolgen.

Jeden Sonntag, 14.30 Uhr
PAULA-FÜHRUNG
Die Führung bietet einen Überblick über die Ausstellung. Die Teilnahme koste € 3,50 zzgl. Eintritt.

Jeden Samstag und Sonntag, 11-17 Uhr
LABOR DER PHANTASIE
Alle die nicht nur schauen, sondern selbst gestalten wollen, sind herzlich ins offene Atelier eingeladen. Pinsel und Farben stehen ebenso bereit wie fachkundige Betreuung durch Künstler, für Kinder ab 6 Jahren, jünger nur in Begleitung.
Zusätzlich an den Weihnachtsfeiertagen, 25. und 26. Dezember, 11-17 Uhr
Pinsel, Farbe und fachkundige Betreuung durch Ulrike Neumann-Neupert

AUDIOFÜHRUNG
Persönlich, informativ, unterhaltsam: Daniel J. Schreiber, Direktor des Buchheim Museums, führt Sie durch die Ausstellung PAULA MODERSOHN-BECKER. AUFBRUCH IN DIE MODERNE. Dauer: ca. 45 Minuten. Kosten € 3,50.


Termine

Samstag, 16.11.2019, 17.00 Uhr
PAULA MODERSOHN-BECKER. AUFBRUCH IN DIE MODERNE
Eröffnung der Ausstellung

Sonntag, 17.11.2019, 14.30 Uhr
PAULA MODERSOHN-BECKER
Antje Modersohn-Noeres, Vorstandsmitglied der Paula Modersohn-Becker Stiftung und Rainer Noeres, Leiter des Otto Modersohn Museums in Fischerhude, führen im Gespräch mit Daniel J. Schreiber, Direktor des Buchheim Museums, durch die Ausstellung.

Freitag, 13.12.2019, 19.00 Uhr
»… AUFS TIEFSTE ERGRIFFEN…«
Paula Modersohn-Becker und Beethovens Eroica. Es spielt das Halir Trio aus Prag.

Ab 19 Uhr Besichtigung der Ausstellung, Konzertbeginn um 20 Uhr (11 EUR).

Paula Modersohn-Becker war von Ludwig van Beethoven »aufs Tiefste ergriffen«. Seine Eroica wirke »süß auf die Seele«, schreibt sie nach einem Konzertbesuch in Berlin am 4. Februar 1901 an Otto Modersohn. Möglicherweise genoss sie ein Konzert der Königlichen Staatskapelle, wo der böhmische Violinist Carl Halir zu dieser Zeit Konzertmeister war. Heute, 118 Jahre nach dem Erlebnis der Künstlerin, soll die Eroica inmitten ihrer Bilder wieder erklingen, in der von Johann Hummel arrangierten Fassung für Flöte, Violine, Cello und Piano. Es spielt das Halir Trio aus Prag, das sich zu Ehren Halirs gegründet hat. Eduardo García Salas spielt die Geige, Jana Podolská das Cello, Václav Mácha sitzt am Salonflügel und Iria Castro Real, Oper Frankfurt, bläst als Gast des Trios die Flöte. Ergänzend zur Eroica wird auch ein Stück von Enrique Granados aufgeführt. Eine Einführung spricht Daniel J. Schreiber, Direktor des Buchheim Museums und Urenkel von Carl Halir. Die Veranstaltung wird gefördert vom Haus des Deutschen Ostens. Der Eintritt kostet 11 EUR, inklusive Besuch der Ausstellungen »Paula Modersohn Becker. Aufbruch in die Moderne« und »Gemälde der ›Brücke‹. Sammlungen Gerlinger und Buchheim«. (Abendkasse!)

Montag, 06.01.2020, 14.30 Uhr
DIE VOLLEN FRÜCHTE – STILLLEBEN MALEN
Workshop am Feiertag „Heilige Drei Könige" von 14.30 bis 16.30 Uhr mit Ulrike Neumann-Neupert

Nach einer Betrachtung der Bilder können sich die Teilnehmer unter künstlerischer Anleitung durch Ulrike Neumann-Neupert selbst im Malen von Stillleben versuchen. € 6,- pro Person. Anmeldung erforderlich, begrenzte Teilnehmerzahl.

Sonntag, 19.01.2020, 14.30 Uhr
Expertenführung II
Frank Schmidt, Direktor des Paula Modersohn-Becker Museums in Bremen, führt im Gespräch mit Daniel j. Schreiber, Direktor des Buchheim Museums, durch die Ausstellung. Teilnahme € 3,50 mit gültiger Eintrittskarte.

Samstag, 25.01.2020, 14.30 Uhr
PORTRÄTMALEN
Workshop von 14.30 bis 16.30 Uhr mit Helma Klessinger

„Von innen her getrieben in die Form ihres Daseins“, so sah Paula Modersohn-Becker laut Rainer Maria Rilke die von ihr dargestellten Kinder. Tatsächlich führte die Malerin bei ihren Porträts einen intensiven Dialog mit ihrem Gegenüber. Nach einer Betrachtung der Bilder können sich die Teilnehmer unter künstlerischer Anleitung durch Helma Klessinger selbst im Porträtfach versuchen. € 6,- pro Person. Anmeldung erforderlich, begrenzte Teilnehmerzahl.

Sonntag, 26.01.2020, 16.00 Uhr
Szenen einer Ehe – Leseführung I
Die Briefwechsel zwischen Paula Modersohn-Becker und Otto Modersohn

Leseführung mit Daniel J. Schreiber und Sabine Bergmann. Teilnahme frei mit gültiger Eintrittskarte.

Sie waren Kollegen, Freunde, Vertraute, Eheleute: Paula Modersohn-Becker und Otto Modersohn. Sie wuchsen aneinander und entwickelten sich im Licht der Kritik des Anderen. Sie fühlte sich aber auch beengt, begab sich auf Reisen, liebäugelte mit einem anderen Mann. Nach einer schweren Krise wurde sie von ihm schwanger. Im November 1907 starb sie im Kindbett. Die Leseführung von Daniel J. Schreiber und Sabine Bergmann gibt dank eines hinreißenden Briefwechsels intime Einblicke in die wechselvolle Liebesbeziehung und öffnet die Augen für die Gemälde der Ausstellung.

Sonntag, 02.02.2020, 16.00 Uhr
Ich glaubte dich viel weiter – Leseführung II
Paula Modersohn-Becker und Rainer Maria Rilke

Zwei Menschen am Anfang der Moderne, verbunden durch ihre Liebe zur Kunst, ihrer Suche nach sich selbst und dem steten Ringen nach künstlerischer Anerkennung. Paula Modersohn-Becker und Rainer Maria Rilke waren Freunde – grundverschieden und doch seelenverwandt. In einer Lesung ausgesuchter Briefe und Zitate wird die Beziehung der beiden für eine Stunde zum Leben erweckt. Ausgesucht und gelesen von Miriam Gniwotta und Florian Fisch. Teilnahme frei mit gültiger Eintrittskarte.

Sonntag, 16.02.2020, 16.00 Uhr
Ich glaubte dich viel weiter – Leseführung II
Paula Modersohn-Becker und Rainer Maria Rilke

Zwei Menschen am Anfang der Moderne, verbunden durch ihre Liebe zur Kunst, ihrer Suche nach sich selbst und dem steten Ringen nach künstlerischer Anerkennung. Paula Modersohn-Becker und Rainer Maria Rilke waren Freunde – grundverschieden und doch seelenverwandt. In einer Lesung ausgesuchter Briefe und Zitate wird die Beziehung der beiden für eine Stunde zum Leben erweckt. Ausgesucht und gelesen von Miriam Gniwotta und Florian Fisch. Teilnahme frei mit gültiger Eintrittskarte.

Sonntag, 23.02.2020, 16.00 Uhr
Ich glaubte dich viel weiter – Leseführung II
Paula Modersohn-Becker und Rainer Maria Rilke

Zwei Menschen am Anfang der Moderne, verbunden durch ihre Liebe zur Kunst, ihrer Suche nach sich selbst und dem steten Ringen nach künstlerischer Anerkennung. Paula Modersohn-Becker und Rainer Maria Rilke waren Freunde – grundverschieden und doch seelenverwandt. In einer Lesung ausgesuchter Briefe und Zitate wird die Beziehung der beiden für eine Stunde zum Leben erweckt. Ausgesucht und gelesen von Miriam Gniwotta und Florian Fisch. Teilnahme frei mit gültiger Eintrittskarte.

Samstag, 29.02.2020, 11.00 Uhr
PAULA MODERSOHN-BECKER. AUFBRUCH IN DIE MODERNE
Führung mit Dr. Angelika Grepmair-Müller, EUR 8,- zuzüglich Eintritt

Sonntag, 08.03.2020, 14.00 Uhr
Finissage Paula Modersohn-Becker
Mit Cicerone-Führung von Direktor Daniel J. Schreiber und um 16 Uhr Paula-Quiz mit Preisen für die Gewinner. Teilnahme frei mit gültiger Eintrittskarte.


Aktuell im Museum

Das Buchheim Museum geht online
Ergebnisse der Provenienzforschung

GEMÄLDE DER »BRÜCKE«. SAMMLUNGEN GERLINGER + BUCHHEIM
Ab 26. Februar 2019

WELCOME HOLMEAD!
18. Mai 2019 bis 26. Januar 2020

KUNO DÜMLER – PARADIESGARTEN IM OBERLAND
6. April 2019 bis 6. Januar 2020

MS Phantasie geht im Museumspark vor Anker
Gewichtige Neuanschaffung im Buchheim Museum

BERNRIEDER KUNSTAUSSTELLUNG
Bis 6. Januar 2020

SCHLOSS ZWERGAPFELKERN
Ab 20. Juli 2019

DAS BOOT
Ab 25. Januar 2020

Unzertrennlich – Rahmen und Bilder der Brücke Künstler
Brücke Museum und Buchheim Museum (ab 28.03.2020)

HAUS BUCHHEIM. ÜBERTRAGUNGEN
Seit 03.02.2018


Paula Modersohn-Becker, Mädchenakt mit Blumenvase, 1907, Öl auf Leinwand, 89 x 109 cm, Von der Heydt-Museum Wuppertal


Paula Modersohn-Becker, Stillleben mit Goldfischglas, 1906/1907, Pappe, Von der Heydt-Museum Wuppertal


Paula Modersohn-Becker, Mutter mit Kind an der Brust, Halbakt, 1906, Öltempera auf Pappe, Von der Heydt-Museum Wuppertal


Paula Modersohn-Becker, Birkenstamm vor Heidelandschaft, 1901, Öltempera auf Malpappe, auf Holz, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, erworben mit Hilfe der Ernst von Siemens Kunststiftung
Reproduktion: Nikolaus Steglich, Starnberg


Paula Modersohn-Becker, Mädchen mit gelbem Kranz im Haar, 1901, Öltempera auf Pappe, Von der Heydt-Museum Wuppertal

Online Tickets

Besuchen Sie uns auf Instagram